Donnerstag, 15. März 2018

Empire of Storms - Schatten des Todes

Die Fantasy Reihe für Erwachsene geht in die zweite Runde!

Rezension | Seit Kurzem bereichert der Fantasy Roman für Erwachsene "Empire of Storms - Schatten des Todes" meine Bücherregale. Das rund 600 Seiten lange Werk stammt aus der Feder des Amerikaners Jon Skovron und ist der zweite Teil 
seiner Imperium der Stürme Trilogie.


Info zum Buch:

"Das Imperium der Stürme ist ein gewaltiges Reich, das von einem gottgleichen Kaiser regiert wird - und von den Biomanten, mächtigen Zauberern, die einen Menschen mit nur einem Wimpernschlag töten können. Der junge Straßendieb Red soll von ihnen zum Assassinen ausgebildet werden, im Gegenzug dafür schenkten die Magier seiner großen Liebe Hope die Freiheit. Noch während Red versucht, das Spiel der Intrigen und Ränke am Kaiserhof mitzuspielen, segelt Hope als Piratenkönigin Dire Bane die Küste entlang. Doch dann stößt sie auf eine gewaltige Verschwörung der Biomanten, die Red in tödliche Gefahr bringt. 
Eine Verschwörung, die sogar das Imperium der Stürme in den Untergang reißen könnte ..."
*Quelle Random House




Rezension:

Die Geschichte um Red und Hope beginnt wenige Monate nach dem Ende von Band eins "Pakt der Diebe". 
Red, welcher jetzt unter dem Namen Lord Pastinas im kaiserlichen Palast lebt, findet überraschenderweise gerade im Prinzen einen guten Freund. Gleichzeitig zum Leben am Hofe wird er von den Biomanten zum Assassinen ausgebildet. Doch schon bald entdeckt er das Geheimnis, in welcher Weise die Biomanten ihn verändert haben.
Währenddessen hat Hope den Namen Dire Bane angenommen und führt als Kapitän der Krakenjäger das Leben eines Piraten. 
Dabei ist sie immer auf der Suche nach den Biomanten und natürlich einem geeigneten Weg um Red zu befreien.  



Meist ist der zweite Band einer Trilogie ja eher etwas schwächer. Dies kann ich jedoch für "Schatten des Todes nicht behaupten. 
Die Story geht ebenso turbulent weiter, wie sie aufgehört hat. Dabei wechseln sich Action geladene Szenen mit ruhigen Passagen wunderbar ab. Langeweile kommt jedoch zu keinem Zeitpunkt auf, selbst wenn der Autor das Tempo manchmal etwas drosselt.

Die beiden Hauptprotagonisten Red und Hope gehen in diesem Band komplett getrennte Wege und eine (erhoffte oder auch befürchtete) Romanze der zwei bleibt somit aus. Skovron versteht es jedoch, das Tempo der beiden Handlungsstränge gekonnt zu forcieren, ohne dass sich diese zwei Charaktere überhaupt treffen müssen.


Neben Hope und Red, begegnen wir in "Schatten des Todes" auch einigen alten Bekannten aus dem ersten Band wieder. So bereichern Finn, Sadie, Filler, Nessel, Alash und Brigga Lin auch dieses mal den Roman. Dabei gelingt es Skovron sehr gut, den Charakteren mehr und mehr Tiefe zu verleihen und man ist fast schon traurig, wenn eine der Figuren überraschenderweise stirbt. 

Auch in Band zwei von "Empire of Storms" setzt Jon Skovron wieder gezielt auf eine rüde Ausdrucksweise der Protagonisten, was nicht nur perfekt zum Setting passt, sondern auch den Charme der Geschichte zusätzlich unterstreicht. Die von mir im ersten Teil bemängelten, ständigen Wiederholungen einiger Ausdrücke gibt es zum Glück in diesem Band nicht mehr. 


Eine tolle Erwachsenen-Fantasy mit einer Reihe von Intrigen und Machtkämpfen, einem gewissen Grad an Brutalität und allerhand rüder Ausdrucksweise, viel Piraterie und jeder Menge Action!




Titel: Empire of Storms - Schatten des Todes
Genre: Fantasy für Erwachsene
Autor: Jon Skovron
Verlag: Heyne
Originaltitel: Bane and Shadow - The Empire of Storms Book 2
Originalverlag: Orbit
Paperback, Klappenbroschur
608 Seiten
ISBN: 978-3-453-31786-4








Fazit

Jon Skovron setzt mit mit dem zweiten Band "Schatten des Todes" die Story gekonnt fort 
und ich freue mich bereits jetzt schon auf den dritten Teil "Empire of Storms - Schwur der Kriegerin", 
welcher im Juli diesen Jahres in Deutschland erscheinen soll. 












Das Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Diese Rezension spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

2 Kommentare:

  1. Ich habe diese Bücher auch gelesen. Sie sind echt klasse. Du hast recht, meist ist der zweite und dritte Band schwächer als der erste. Aber hier ist es wirklich nicht der Fall. Ich freue mich auch auf den dritten Band. Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Fantasy ist leider gar nicht so mein Geschmack. Es ist wirklich selten, dass ich dahingehend mal ein Buch lese. :) Aber wie so oft ist das einfach Geschmackssache. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.