Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension: Die Dunkelmagierin

Der graue Orden

Rezension | "Die Dunkelmagierin" ist der Auftakt der neuen Fantasy-Reihe "Der graue Orden", verfasst von einem bekannten deutschen Autor, welcher hier unter dem Pseudonym Arthur Philipp schreibt. Der erste Teil startet mit einem knapp 600 Seiten starken Roman, 
rund um die junge Feja, welche in die Intrigen der verschiedenen Magier-Orden hineingezogen wird.



"Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung"

Info zum Buch:

"Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …"


Die junge Frau Feja ist eigentlich auf der Suche nach ihrem Vater, als sie durch eine Fügung des Schicksals zu den grauen Magiern stößt. Dieser ehemalig mächtige Zauberer-Orden ist mittlerweile nur noch ein Abklatsch seiner selbst. Jedoch wollen einige der oberen Meister dem Orden wieder zur alten Macht zurück helfen, wenn auch mit dunklen Mitteln.
Feja lernt in der Schule der grauen Magier ihre Magie zu nutzen und macht sich schnell viele Freunde, allerdings auch einige Feinde. Da sie jedoch über einen sehr starken Zauber verfügt, gerät sie schon bald ins Visier der Mächtigen.


Wer bei "Die dunkle Magierin einen klassischen High-Fantasy Roman mit vielen magischen Schulstunden erwartet, wird enttäuscht sein. Vielmehr liegt der Focus der Geschichte auf den Intrigen und dem Ränkespiel der verschiedenen Mächte. 

Das erste Drittel des Buches lässt sich leider eher schleppend lesen. Der Lesefluss wird immer wieder durch die Erklärungen geschichtlicher Ereignisse unterbrochen. Hier hätte mir eine komplette Zusammenfassung zu Beginn der Geschichte besser gefallen. Auch wird man mit extrem vielen Fremdwörtern und Bezeichnungen dieser neuen Welt konfrontiert, deren Bedeutung sich dem Leser oftmals erst im Laufe der Geschichte erschließt. Ein ausführliches Glossar sucht man hier leider vergebens. Lediglich eine kurze Aufzählung der Dramatis Personae, sowie der sechs Monde befindet sich am Ende des Buches. Dafür findet man allerdings einige gelungene Karten, wie die der Graufeste, der Stadt Braake und dem Königreich der Asche auf der Insel Edun.

Bei den letzten zwei Dritteln des Romans hingegen, möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Spannung pur, sich überschlagende Ereignisse und viele unerwartete Wendungen bringen Tempo!



Am Schreibstil gibt es für mich nichts auszusetzen. Der Autor schreibt klar und verständlich in kurzen, prägnanten Sätzen. Auch der Welten-Entwurf, sowie die Story selbst gefallen mir sehr gut. Sie sind detailreich, gut durchdacht und stimmig, wenn auch sehr komplex. 



Das Alter der Hauptprotagonistin Feja ist zwar nicht angegeben, meiner Meinung nach müsste sie jedoch rund 13 oder 14 Jahre alt sein. Feja fehlt es eindeutig an Wandelbarkeit und Tiefe. Sie zeigt sich zudem mitunter etwas naiv und ihre Handlungen entbehren manchmal jeglicher Logik. Dennoch ist dieser Charakter durchaus glaubwürdig und auch nicht unbedingt unsympathisch. Die Liebesgeschichte empfinde ich hingegen etwas oberflächlich, wenn nicht sogar trivial. Ich bin daher gespannt, auf den zweiten Teil dieser Fantasy-Reihe und wie sich die Protagonistin, sowie auch die Handlung entwickeln werden. 





Titel: Die Dunkelmagierin - Der graue Orden Teil 1
Genre: Fantasy / High Fantasy (ab ca. 14 Jahren)
Autor: Arthur Philipp
Verlag: Blanvalet
Paperback, Klappenbroschur
576 Seiten
ISBN: 978-3-7341-6079-0
Erschienen: 20.02.2017




Fazit

Wenn man einige kleine Schwächen ausklammert, ist "Die Dunkelmagierin ein durchaus gelungener Auftakt zu einer guten Fantasy Reihe. So warte ich Schon gespannt auf Band 2 ("Die Feuerdiebin"), welcher im Februar 2018 erscheinen soll!








*Das Buch wurden mir von der Verlagsgruppe Random House kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Kommentare:

  1. Mhh, also leider muss ich gestehen, spricht mich das Buch weniger an. Schade irgendwie aber es trifft einfach nicht meinen Geschmack. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, da kann nicht jeder Fantasy lieben :)
      Wie auf deinem Blog schon gesehen, bevorzugst du ja eher andere Buch Genres.
      Aber vielleicht gefällt dir ja meine nächste Buchvorstellung besser. Da geht es nämlich um ein Kochbuch.
      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen