Mittwoch, 15. Februar 2017

Rezension Alles in Buddha

Sicher kennt ihr das alle: Tage an denen irgendwie nichts so richtig laufen will, oder im schlimmsten Fall gleich alles schief geht. 

Gestern war bei mir zum Beispiel so ein Tag, welcher bereits früh morgens mit einer kaputten Kaffeemaschine anfing. Ein Blick zu meinem Junior ins Zimmer offenbarte mir dann ein krankes Kind. Also ohne wach machenden Kaffee auf zum Arzt und da momentan anscheinend eine Grippewelle grassiert, war die Wartezeit dort schon sehr heftig. Wieder daheim, erlitt ich fast einen Schock, denn überall waren blutige Pfotenabdrücke auf dem Boden. Meinen Kater Lenny habe ich dann mitsamt seiner blutenden Pfote versteckt unter meinem Bett vorgefunden und dieser war auch nur mit Bestechung, in Form einiger Leckereien, bereit hier wieder vorzukommen. Zwischendurch noch meinen kleinen Sohn beruhigt, der schon der Meinung war sein vierbeiniger Freund würde gleich das Zeitliche segnen. 



Den Kater also schnell in seine Transportbox gepackt und wieder ab ins Auto, dieses mal in die andere Richtung zum Tierarzt. Das Fazit dort war, dass sich meine Fellkugel eine Kralle am Hinterfuß ausgerissen hatte und die noch übrigen Reste wurden dann von unserer Tierärztin entfernt. Sehr zur Freude meines Katers gab es auch noch eine Spritze, sowie einen dicken Verband. Wieder im Auto zeigte mir eine rote Warnleuchte an, dass wohl irgendwas nicht stimmen würde. Von zuhause also gleich bei unserer Werkstatt angerufen und einen Termin vereinbart. Ich liebe ja solche Aussagen wie "Das kann schon teuer werden..." wenn man nach den ungefähren Kosten fragt. Den Abend über war ich dann mit der Pflege meines kranken Sohnes beschäftigt, habe die Böden von den Fußspuren befreit und meinen Kater davon abgehalten sich seinen Verband vom Fuß zu nagen. 
Alles in allem war das ein sehr bescheidener Tag für mich... 
Aber nachdem ich euch das jetzt alles erzählt habe, geht es mir doch gleich schon viel, viel besser!

In diesem Zusammenhang möchte ich euch gerne ein Buch vorstellen, welches ich vor kurzem gelesen habe: 
"Alles in Buddha" von Victoria Seifried.

Klapptext

"Voll erleuchtet? Das ist Mia Meinecke bestimmt nicht, doch alles läuft bei ihr perfekt - bis sich das Leben dazu entschließt, den Bach runterzugehen. Ihr Freund Mark trennt sich von ihr, und dann wird sie auch noch fristlos gekündigt. Mia muss dem Chaos entfliehen und beschließt, mit ihrem besten Freund Hugo für drei Wochen um die Welt zu reisen. Damit nach ihrem großen Trip wieder alles besser läuft als vorher, schließen die beiden eine Wette ab: Mia muss ihren Herzschmerz besiegen, und Hugo soll mit knapp dreißig endlich entjungfert werden. Doch die beiden haben die Rechnung ohne das Leben gemacht."


Bei der Fremdsprachenkorrespondentin Mia läuft innerhalb kürzester Zeit alles schief. Ihr langjähriger Freund Mark trennt sich von ihr, auf einer Feier blamiert sie sich vor ihren Freunden und wird zuguter letzt auch noch wegen sexueller Nötigung fristlos entlassen. Um Abstand zu gewinnen entschließt sie sich kurzerhand mit ihrem besten Freund Hugo ein dreiwöchige Weltreise zu unternehmen - von Paris, über Las Vegas, nach Seoul. Mit von der Partie ist auch Hugos rot-beige gestreifter Kater Marie. Vor ihrer Reise schließen die beiden allerdings noch eine Wette ab. Mia muss von ihrem Exfreund loskommen und Hugo will endlich seine erste Frau.

Mia hat jahrelang versucht jedem zu gefallen und damit immer mehr von ihrem eigentlichen Ich aufgegeben. Seit der Trennung fällt ihr mühsam aufgebautes Image jedoch immer weiter in sich zusammen. Mit der Weltreise will Mia vor ihrer Vergangenheit fliehen und mit sich selbst ins Reine kommen. Ihre Gedanken kreisen jedoch immer wieder um ihren Liebeskummer. Im Laufe der Geschichte erkennt Mia aber dann doch, wer sie tatsächlich ist und was das wirklich Wichtige im Leben ist.


Die Hauptprotagonisten (Mia & Hugo) sind eigentlich ein sehr sympathisches Gespann, welches man schnell ins Herz schließt. Besonders Hugo, ein knapp 30 Jahre alter, rundlicher, kleiner Mann, welcher stets etwas hilflos erscheint, kommt ungemein liebenswert und menschlich rüber. Bei Mia hingegen musste ich mich erst etwas "warmlesen", da ich deren Handlungen und Gedankengänge manchmal etwas irrational empfand. Letztendlich kann man sich aber, gerade wegen deren Unvollkommenheit, gut mit beiden Charakteren identifizieren.  



Victoria Seifried versteht es mit ihrem Wortwitz im Buch "Alles in Buddha" den Leser bestens zu unterhalten und beweist Sinn für Situationskomik. Kaum ein Buch hat es je geschafft, mich bereits auf der zweiten Seite lauthals zum Lachen zu bringen!
Der Schreibstil ist angenehm flüssig, so dass sich der Roman zügig lesen lässt. Die Autorin steigert sich wunderbar in diesem Buch, denn wenn Paris noch etwas farblos wirkt, erscheinen Las Vegas und Seoul umso unterhaltender. Besonders das buddhistische Kloster in Südkorea hat mir ausgesprochen gut gefallen. 

Durch einige doch absurde Ereignisse und Zufälle verliert die Handlung leider etwas an Glaubwürdigkeit, was ich sehr schade finde.
Zudem hat sich mir der Sinn des im Buch auftauchenden Katers nicht ganz erschlossen. Denn wer nimmt schon seine Katze auf eine dreiwöchige Weltreise mit, bei der sie zwei Wochen davon in einem Hotelzimmer verbringt? 







Titel: Alles in Buddha
Autor: Victoria Seifried
Verlag: Heyne
Taschenbuch, Broschur
480 Seiten
ISBN: 978-3-453-41924-7
Ersterscheinung: 08.08.2016










Fazit

Ein erfrischender Roman, welcher mir ohne Kater und seltsame Zufälle noch besser gefallen hätte.
"Alles in Buddha" versteht zu unterhalten und begeistert mit viel Witz und Humor. 
Perfekt für amüsante Lesestunden!








*Das Buch wurden mir von der Verlagsgruppe Random House kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Kommentare:

  1. Ich musste ein bisschen lächeln bei dem Text - echt gut geschrieben ;-) Ich denke das Buch wäre was für mich und setze ich auf meine Leseliste. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile kann ich den gestrigen Tag auch schon wieder mit Humor betrachten. Ich bin ja eigentlich niemand, der viel über sein Privatleben schreibt, doch nach diesem Text (der irgendwie viel länger geworden ist, als geplant war) ging es mir schon viel besser :)
      Wenn du heitere Bücher magst, kann ich dir das buch nur empfehlen.
      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen
  2. Oh je aber solche blöden Zeiten kennen wir wohl alle. Da geht manchmal einfach alles schief, das kenne ich zu gut. Montag ging es mir ähnlich. :( Das Buch klingt eigentlich gar nicht so verkehrt aber du kennst ja meine bevorzugten Bücher. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  3. Ich komme irgendwie nicht zum Lesen. Mir fehlt irgendwie Zeit und vor allem Geduld :)

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen