Dienstag, 10. Januar 2017

Rezension: Schattenkiller

Mein Buchtipp des Monats!

Unser Urlaub ist vorbei und der Alltag hat uns wieder!
Ein Highlight in dieser arbeitsfreien Zeit war für mich unter anderem der tolle Thriller "Schattenkiller" von Mirko Zilahy.
Der italienische Schriftsteller gibt hier ein gelungenes Debüt und landete bereits auf der Bestsellerliste Italiens.


"Ich bin nur ein Schatten. 
Aber ich weiß, was ihr getan habt. 
Und ich werde nicht eher ruhen, 
bis eure Schuld gesühnt ist."



Klapptext

Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel gewaltige Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellungen der Polizei Rätsel aufgeben. Profiler Enrico Mancini, anerkannter Experte für Serienmorde, sieht zunächst keine Verbindung zwischen den Fällen. Doch dann erhält er verschlüsselte Botschaften, alle von einem Absender, der sich Schatten nennt. Botschaften, die ein neues Licht auf die Taten werfen. Denn ein grausamer Racheplan ist offenbar noch nicht vollendet. Und weist bald in eine einzige Richtung - in die Mancinis..."


Der Klapptext verspricht Spannung und die hält das Buch auch.
Schauplatz der Handlung ist Italiens Hauptstadt Rom, in der es seit Tagen fast ununterbrochen regnet. 
Kurz nacheinander werden drei Leichen entdeckt die darauf hinweisen, dass es sich hier um einen Serienmörder handelt. 
Comissario Enrico Mancini, welcher eigentlich gar nicht mit dem Fall betraut ist, wird als Unterstützung hinzugezogen und bald darauf wird ihm auch die Leitung der Ermittlungen - gegen seinen Willen - übertragen. 

Dabei macht dem Profiler Enrico Mancini der kürzliche Krebstod seiner Frau schwer zu schaffen. Er grübelt viel und ist von Selbstzweifeln zerfressen. Ein schwieriger Charakter, welcher zwar nicht unbedingt Sympathie-Punkte sammelt, jedoch in meinen Augen absolut menschlich und glaubhaft wirkt. Aber auch die Nebenfiguren des Buches machen den Reiz dieses Thrillers aus, denn jede hat so seine "Macken".


Manche Leser mögen sich vielleicht an der melancholischen Art des Kommissars, dem verregneten Wetter und der teils finsteren Seite Roms stören, denn sie vereinbaren sich für viele wahrscheinlich nicht mit der Vorstellung Roms von lebensbejahenden Menschen, schönem Wetter und lauschigen Touristenplätzen. Allerdings passt dies wiederum sehr gut zum düsteren Geschehen dieses Thrillers und in welcher Stadt ist schon immer alles Eitel Sonnenschein?

Die Geschichte selbst ist gut durchdacht und in sich schlüssig. Zwar ist irgendwann absehbar wer der Täter sein könnte, dennoch ist "Schattenkiller" ein temporeicher Thriller, bei dem der Spannungsbogen über das ganze Buch hinweg erhalten bleibt. Ein Wechsel der Perspektiven zwischen Enrico Mancini und Opfer bzw. Täter erhöht die Spannung zusätzlich.



Mirko Zilahys Schreibstil ist flüssig und auch seine Beschreibung der Figuren und Schauplätze wirkt authentisch und detailliert. Zudem gefällt mir sehr gut, dass ein kleiner Lageplan im Buch enthalten ist, so dass man sich die Stellen der einzelnen Schauplätze auch ungefähr vorstellen kann. 
Ich würde mich freuen, mehr von Mirko Zilahy zu hören, denn es würde mich interessieren, wie es mit dem Profiler Enrico Mancini weitergeht und vielleicht scheint ja im Nachfolgeroman die Sonne in Rom, wer weiß...

An dieser Stelle herzlichen Dank an Bastei Lübbe und   für die ich dieses Buch lesen durfte!




Schattenkiller ist im Buchhandel, sowie bei Amazon erhältlich. 


Schattenkiller Thriller
Autor: Mirko Zilahy
Verlag: Bastei Lübbe
Paperback 
430 Seiten
ISBN: 978-3-404-17420-1
Ersterscheinung 09.12.2016





Fazit

Ein tolles Debüt des italienischen Schriftstellers Mirko Zilahy, 
denn Schattenkiller ist fesselnd bis zur letzten Seite! 
Ein spannender Thriller und eventuell ein Auftakt zu einer interessanten neuen Reihe.





*Das Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 
Dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Kommentare:

  1. Klingt gut und ich habe es mir auch gleich mal notiert. :) Ich möchte bald mein erstes Fitzek Buch lesen, mal sehen, wie seine Thriller sind. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Diana,

    ich mag den Nervenkitzel und dieses Buch hört sich genau danach an. Gespeichert habe ich es auf jeden Fall, habe aber bestimmt noch 20 andere Bücher, die gelesen werden wollen :)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen